Mitgliederversammlung des Vereins zur Koordination sozialer Aufgaben in Germering

Mitgliederversammlung des Vereins zur Koordination sozialer Aufgaben in Germering e.V.

Bei der Mitgliederversammlung des Vereins zur Koordination sozialer Aufgaben in Germering e.V. wurde Sabine Brügel-Fritzen, Geschäftsführerin des Sozialdienstes, einstimmig als Nachfolgerin für den kürzlich verstorbenen 2. Vorsitzenden Dr. Hans Joachim Lutz gewählt.

Der Verein ist Träger der Germeringer Insel und ein Zusammenschluss der in Germering auf sozialem Gebiet tätigen Vereine, Institutionen und Organisationen. Ziel des Vereines ist die Vernetzung und Koordination, die Förderung und der bedarfsgerechte Ausbau aller sozialen Dienste und Aktivitäten in der Alten- und Behindertenarbeit, der Familienhilfe sowie sonstige soziale Aufgaben für den Stadtbereich von Germering. Erster Vorsitzender des Vereins ist Oberbürgermeister Andreas Haas.

Harald Müller (3. Vorsitzender), Sabine Brügel-Fritzen (2. Vorsitzende), Oberbürgermeister Andreas Haas (1. Vorsitzender)

Harald Müller (3. Vorsitzender), Sabine Brügel-Fritzen (2. Vorsitzende), Oberbürgermeister Andreas Haas (1. Vorsitzender)

Anita Schindler, Leiterin der Germeringer Insel, stellte den Haushaltsplan und die aktuellen Aktivitäten der Germeringer Insel, des Café Zenjas und des Mehrgenerationenhauses vor. Wichtigste Punkte waren dabei Veränderungen in der Selbsthilfe und der Anschluss der Fachstelle für pflegende Angehörige an die Initiative „DemenzPartner“. Die Initiative der Deutschen Alzheimer Gesellschaft will mit der Kampagne in Zusammenarbeit mit dem Bundesgesundheitsministerium und dem Bundesfamilienministerium vor allem die breite Öffentlichkeit über Demenzerkrankungen aufklären. Die Germeringer Insel veranstaltet deshalb immer wieder Vorträge zum Thema Demenz. Nächster Termin ist am 6. Mai eine Infobörse zum Thema „Wohnen im Alter in Germering“. Von 14 bis 17 Uhr haben Besucher*innen die Möglichkeit, sich im Zenja-Saal über Möglichkeiten der Unterstützungsleistungen und verschiedene Wohnmodelle im Alter zu erkundigen. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Vortragsreihe „Rund ums Alter“ statt.

Eine erfreuliche Nachricht war die weitere Bundesförderung für das Mehrgenerationenhaus ab 2021 für voraussichtlich weitere sechs Jahre. Voraussetzung sei die Einreichung eines überzeugenden Förderantrags bis September 2020, so Schindler.

Am Ende der Tagesordnung standen noch drei Ehrungen auf dem Programm: Gisela Kitzing wurde für 10 Jahre, Gertraud Roth für 15 Jahre und Monique Braun für 25 Jahre ehrenamtliche Tätigkeiten geehrt.

Print Friendly, PDF & Email